Murillo bringt Kolumbien zurück in die Spur

Veröffentlicht: 18. Juni 2015 in CONMEBOL, Copa América 2015
Schlagwörter:, , ,

Kolumbien hat die Neuauflage des WM-Viertelfinales gegen Brasilien mit 1:0 für sich entschieden und damit ein vorzeitiges Aus verhindert. Gegen eine seltsam passive Selacao nutze Innenverteidiger Murillo einen Freistoß zum Siegtreffer. Erst nach der Pause rafften sich Neymar und Co. auf, blieben gegen bissig verteidigende Kolumbianer aber ideenlos, wobei Roberto Firmino eine hundertprozentige Gelegenheit sträflich liegen ließ. Negativer Höhepunkt einer giftigen Partie war ein Handgemenge nach dem Schlusspfiff, das sowohl Neymar als auch Bacca eine Rote Karte einbrachte.

Embed from Getty Images

Ein folgenschwerer Fehlschuss: Roberto Firmino setzt den Ball beim Stand von 0:1 über das leere Tor

Im Vergleich zum späten 2:1-Erfolg gegen Peru änderte Trainer Dunga seine Elf auf zwei Positionen. David Luiz, der das Gegentor verschuldet hatte, wurde durch seinen PSG-Kollegen Thiago Silva ersetzt. Außerdem durfte Hoffenheims Roberto Firmino für Diego Tardelli beginnen. Kolumbien und Trainer José Pékerman waren überraschend Venezuela mit 0:1 unterlegen, insbesondere die Offensive hatte dabei enttäuscht. Dennoch gab es nur einen personellen Wechsel. Im Sturm begann Teó Gutiérrez für Carlos Bacca.

Im mit 44.008 Zuschauern gut gefüllten Estadio Monumental David Arellano in Santiago ergriff Kolumbien nach zehnminütiger Abtastphase die Initiative. Eine gute Viertelstunde war vergangen, als Falcao nach einem schnellen Angriff am Strafraum in Schussposition kam, den Ball allerdings nicht richtig traf (15.). Bezeichnenderweise war dies die gefährlichste Aktion der ersten halben Stunden – von zwei Fernschüssen von Dani Alves (23.) und Cuadrado (24.) einmal abgesehen.

Kurios wurde es in der 20. Minute. Armero wurde nachträglich für ein Foul an Dani Alves verwarnt – nur hatte er dieses nicht begangen, sondern sein Teamkamerad Gutiérrez. Den Kolumbianern gelang es während der Behandlungspause, Schiedsrichter Osses (Chile) umzustimmen, sodass die Entscheidung korrigiert wurde.

Kolumbien erkämpfte sich einige Freistöße, richtig gefährlich wurde es aber meist nur per Zufall. Carlos Sánchez‘ Fernschuss wurde noch abgefälscht und flog deshalb nur knapp an Brasiliens Kasten vorbei (31.). Etwas Glück war schließlich auch beim 1:0 für Kolumbien dabei. Cuadrado brachte den Ball per Freistoß von rechts in den Strafraum, wo am Ende eines Gestochers Innenverteidiger Murillo am schnellsten reagierte und aus zehn Metern sofort links unten einschoss (36.). Die „Cafeteros“ hatten ihre ersehnte Führung.

Mit dem Tor im Rücken befanden sich die Pékerman-Schützlinge nun im Aufwind, seltsam passiv und offensiv zurückhaltend präsentierte sich dagegen Brasilien. So konnte Neymar und Co. von Glück reden, dass Cuadrados Abschluss nach Hacken-Ablage von Falcao haarscharf rechts vorbeisauste (43.). Quasi aus dem Nichts fand dann Dani Alves auf der Gegenseite Neymar, doch der bis dato quasi beschäftigungslose Ospina reagierte beim Kopfball des Superstars exzellent (44.). Der Abpraller sprang den Barcelona-Stürmer an den Arm, woraufhin er von Schiedsrichter Osses verwarnt wurde – es war seine zweite Gelbe Karte nachdem er bereits gegen Peru wegen Wegwischen von Freistoßschaum verwarnt wurde (45.). Im finalen Gruppenspiel gegen Venezuela würde der Kapitän damit sicher fehlen.

Embed from Getty Images

Nach dem Schlusspfiff kam es zu einem wilden Handgemenge. Hier stößt Bacca Neymar, nachdem dieser Murillo einen Kopfstoß verpasst hatte

Es war nicht wirklich der Tag des Neymar oder der eines anderen Brasilianers. Nur wenige Minuten nach der Pause tauchte Brasiliens Ausnahmespieler frei vor Ospina auf, verzog seinen Abschluss aber völlig (48.). Kolumbien gab sich nun defensiver, hatte aber weiterhin Gelegenheiten. Jefferson wäre gegen Cuadrados Abschluss nach Sololauf machtlos gewesen, doch erneut fehlten wenige Zentimeter (51.).

Torschütze Murillo lieferte dann der Selacao die Gelegenheit zum Ausgleich auf dem Silbertablett. Ein Rückpass des 22-jährigen geriet viel zu kurz. Ospina konnte gegen Elias zwar noch retten, doch der Ball sprang zu Roberto Firmino, der allerdings das Kunststück fertig brachte, aus zehn Metern über das leere Tor zu schießen (58.). Es sollte ein teurer Fehlschuss werden, denn in der Folge kamen die Männer von Carlos Dunga kaum einmal zum Abschluss gegen bissige Kolumbianer.

Ideenlos und ohne großes Tempo rannten die ganz in blau spielenden Brasilianer an, mussten aber stets auf der Hut vor der Offensive des WM-Viertelfinalisten sein. Gutiérrez wurde nach Cuadrados Kopfballverlängerung gerade so noch abgeblockt (72.). Elf Minuten vor dem Ende servierte dann Douglas Costa den Ball für Firmino, doch der Hoffenheimer brachte seinen Kopfball nicht auf das Tor (79.).

In der hitzigen Schlussphase kochten die Emotionen mehr als einmal über, insbesondere Neymar und Murillo behakten sich immer wieder. Die einzige Chance verbuchte Kolumbien, doch James Rodríguez verfehlte das lange Eck einmal mehr knapp (89.). Nach vier Minuten Nachspielzeit jubelte Kolumbien über einen wichtigen Sieg.

Aber es war noch nicht das Ende der Geschehnisse auf dem Rasen. Kurz nach dem Schlusspfiff schoss Neymar erst Armero ab und deutete dann gegen Murillo einen Kopfstoß an, woraufhin Bacca hinzueilte und den sichtlich frustrierten 23-jährigen umstieß. Nach einigen Minuten zückte dann Schiedsrichter Osses sowohl gegen Neymar als auch gegen Bacca Rot. Es war der negative Höhepunkt einer mehr durch diese Geschehnisse als durch guten Fußball in Erinnerung bleibenden Partie.

Ohne Neymar trifft Brasilien am letzten Spieltag auf Venezuela. Kolumbien bekommt es mit Peru zu tun.

Statistik:

Tor: 0:1 Murillo (36., Linksschuss, ohne Vorarbeit)

Aufstellung (Brasilien): Jefferson – Dani Alves, Thiago Silva, Miranda, Filipe Luís – Elias, Fernandinho – Willian, Roberto Firmino, Fred – Neymar

Aufstellung (Kolumbien): Ospina – Zúñiga, Zapata, Murillo, Armero – C. Sánchez, Ed. Valencia – Cuadrado, James Rodríguez – Falcao, T. Gutiérrez

Wechsel (Brasilien): 46. Philippe Coutinho für Fred, 69. Douglas Costa für Willian, 76. Diego Tardelli für Elias

Wechsel (Kolumbien): 69. Ibarbo für Falcao, 76. Bacca für T. Gutiérrez, 80. Mejía für Ed. Valencia

Bank (Brasilien): Marcelo Grohe (Tor), Neto (Tor), David Luiz, Fabinho, Geferson, Marquinhos, Casemiro, Éverton Ribeiro, Robinho

Bank (Kolumbien): Bonilla (Tor), C. Vargas (Tor), Andrade, Arias, Franco, Valdés, Cardona, Jackson Martínez, Muriel

Gelbe Karten: Fernandinho (33., Foul), Roberto Firmino (41., Foul), Neymar (45., Handspiel) – T. Gutiérrez (20., Foul)

Rote Karten: Neymar (Nach Spielende, Tätlichkeit, Murillo) – Bacca (Nach Spielende, Tätlichkeit, Neymar)

Schiedsrichter: Enrique Osses (Chile) – Carlos Astroza (Chile), Marcelo Barraza (Chile) – Néstor Pitana (Argentinien) – Hernan Maidana (Argentinien)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s