Storck zaubert Kleinheisler aus dem Hut

Veröffentlicht: 13. November 2015 in EURO Qualifiers 2016, UEFA
Schlagwörter:, , ,

Ungarn hat sich durch einen 1:0-Auswärtserfolg in Norwegen eine exzellente Ausgangssituation für das Rückspiel am Sonntag verschafft. Held des Tages war dabei der überraschend nominierte László Kleinheisler, der bei seinem Länderspieldebüt gleich das Siegtor erzielte. Norwegen vergab durch Skjelbred früh einen Hochkaräter und fand in der Folge kaum einen Weg durch die dichte Abwehr der Ungarn. Zudem hatten die „Wikinger“ bei einer Elfmeterszene und einem Lattentreffer Pech.

Trainer und Torschütze: László Kleinheisler und Trainer Bernd Storck bejubeln das 0:1.

Norwegens Trainer Per-Mathias Høgmo setzte im ausverkauften Ullevaal-Stadion unter anderen auf Ingolstadts Nyland im Tor, Hovland (Nürnberg) startete in der Innenverteidigung, Kapitän Skjelbred (Hertha) im linken Mittelfeld. Außenverteidiger Høgli war rechtzeitig fit geworden und verdrängte Aleesami, der beim 1:2 gegen Italien den Ausgleich verschuldet hatte.

Ungarns deutscher Coach Bernd Storck hatte im Vorfeld mit der Nominierung des 21-jährigen László Kleinheisler, bei seinem Club Videoton nur Ersatz, überrascht. Noch überraschender: Der Flügelspieler stand in der Startelf. Der gelbgesperrte Abwehrspieler Juhász wurde durch Lang ersetzt, Kádár rückte auf die Linksverteidigerposition. Szalai (Hoffenheim) und Németh starteten im Sturm. Eine traurige Nachricht erreichte die Magyaren schon vor Anpfiff: Der ehemalige Nationaltorwart Martón Fülöp war mit 32 Jahren seinem Krebsleiden erlegen, weswegen seine Landsleute mit Trauerflor spielten.

Norwegen startete zielstrebig und mit viel Schwung in die Partie und verbuchte bereits in der dritten Minute eine 100-prozentige Chance. Henriksen drang auf links an die Grundlinie vor und legte den Ball zurück an den Elfmeterpunkt. Dort zog Kapitän Skjelbred ab, platzierte seinen Schuss aber zu zentral, sodass Király mit einer Glanzparade retten konnte (3.). Hovland köpfte die folgende Ecke am Tor vorbei (4.). Ungarn schwamm in den Anfangsminuten, fing sich aber nach gut einer Viertelstunde und kam durch Debütant Kleinheisler, dessen Schuss Nyland sicher hielt, zu einer ersten Torannäherung (8.). Viele Fouls und Unterbrechungen hemmten in der Folge den Spielfluss. Norwegen ging die anfängliche Präzision mehr und mehr verloren. Ein Beispiel dafür bot Søderlund, der einen Konter eigensinnig selbst abschloss, anstatt die besser postierten Mitspieler zu bedienen – sein Versuch ging klar vorbei (20.).

Etwas aus dem Nichts gingen die Gäste dann in Front: Nach einem Angriff über Gera und Elek kam Kleinheisler rechts im Strafraum an den Ball, drehte sich und zog mit links ab. Nyland kam an den sich stark drehenden Schuss nur mit einer Hand ran, sodass das Spielgerät im langen Eck landete (26.). Norwegen suchte nach einer schnellen Antwort, abgesehen von vielen Standards ging aber wenig bei der Høgmo-Truppe. Fünf Minuten nach dem Gegentor steckte Skjelbred durch für Søderlund, doch der Abschluss des Rosenborg-Stürmers war schwach und ungenau und bereitete Király so keinerlei Probleme (31.). Durchschlagskraft und Präzision fehlten den Angriffen der Hausherren weiterhin, die in der Nachspielzeit Glück hatten, dass Elek eine abgefälschte Kleinheisler-Flanke aus kurzer Distanz nur über das Tor köpfte (45.+2).

Norwegen fand, wie hier Elyounoussi gegen Fiola, nur selten ein Durchkommen.

Ungarn verschanzte sich nach der Pause tief in der eigenen Hälfte und stellte die Offensivbemühungen völlig ein. Norwegen hatte viel Ballbesitz, doch die Angriffe blieben unpräzise. Hektisch wurde es in der 56. Minute. Erst testete Dzsudzsák bei einem der sehr seltenen Konter Nyland aus spitzem Winkel, im Gegenzug hielt der bereits verwarnte Kádár Gegenspieler Elabdellaoui im Sprintduell an der Schulter am Trikot fest. Statt Elfmeter und Gelb-Rot gab es aber Abstoß.

Die Magyaren verteidigten konzentriert und leisteten sich nur selten Unaufmerksamkeiten. Guzmics‘ Luftloch ermöglichte Søderlund einen Abschluss vom Strafraumrand, der aber deutlich über das Tor ging (58.). Drei Minuten später war Schluss für den Stürmer, Pedersen ersetze ihn. Die „Wikinger“ rannten weiter ideenlos an, haderten aber erneut mit Schiedsrichter Clattenburg: Wieder war es Elabdellaoui, der auf der Sechzehnerlinie den Kontakt mit Eleks Bein suchte und dann zu Fall kam. Der Engländer entschied aber auf Gelb wegen einer Schwalbe (65.).

Für eine kuriose Szene sorgte dann Ungarns Torwart-Oldie Király. Eine der zahlreichen Ecken ließ der Ex-Herthaner unter Bedrängnis fallen, hatte aber Glück, dass Fiola auf der Linie ein bizarres Eigentor verhinderte (70.). Es blieb der einzige Aufreger bis in die Schlussphase. Høgmo ließ Real-Talent Ødegaard auf der Bank und brachte stattdessen Mohamed Elyounoussi und Helland. Nachdem ein Pedersen-Versuch geblockt wurde (83.), leistete sich Ungarns Abwehr zwei Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit einen beinahe folgenschweren Wackler. Johansen tauchte halblinks frei vor Király auf, der in die Mitte parieren konnte. Dort köpfte Helland den Ball auf das leere Tor, scheiterte aber an der Querlatte (88.). Es sollte ein kostspieliger Fehlschuss sein, denn es war die letzte Chance für die Gastgeber, die trotz 16:0 Ecken und 58 Prozent Ballbesitz als Verlierer vom Platz mussten.

Damit steht Norwegen am Sonntag (20.45 Uhr) beim Rückspiel in Budapest vor einer schweren Aufgabe. Die Gastgeber werden dann Gera ersetzten müssen, der für ein Foul an Tettey seine fünfte Gelbe Karte sah.

Statistik:

Tor: 0:1 Kleinheisler (26., Linksschuss, Elek)

Aufstellung (Norwegen): Nyland – Elabdellaoui, Hovland, Forren, Høgli – Tettey, Johansen – Skjelbred, Berget – Henriksen, Søderlund

Aufstellung (Ungarn): Király – Fiola, Guzmics, Lang, Kádár – Gera, Elek – Kleinheisler, Dzsudzsák – Németh, Szalai

Wechsel (Norwegen): 61. Pedersen für Søderlund, 74. M. Elyounoussi für Berget, 86. Helland für Skjelbred

Wechsel (Ungarn): 72. Nagy für Kleinheisler, 76. Lovrencsics für Dzsudzsák, 90.+2 Priskin für Szalai

Bank (Norwegen): Hansen (Tor), Jarstein (Tor), Aleesami, Linnes, Strandberg, Va. Berisha, Nordtveit, Ødegaard, Ve. Berisha

Bank (Ungarn): Bogdán (Tor), Megyeri (Tor), Bošnjak, Leandro, Vanczák, Pintér, Stieber, Böde, Nikolić

Gelbe Karten: Tettey (19., Foul), Elabdellaoui (65., Schwalbe) – Gera (23., Foul), Kádár (34., Foul), Guzmics (39., Foul)

Schiedsrichter: Mark Clattenburg (England) – Simon Beck (England), Jake Collin (England) – Simon Bennett (England) – Craig Pawson (England), Jonathan Moss (England)

Anstoßzeit und Spielort: 12.11.2015, 20:45 Uhr (CET), Ullevaal Stadion/Oslo

Advertisements
Kommentare
  1. […] der bei Hannover und Hoffenheim glücklose Szalai, ihm zur Seite standen Bremens Kleinheisler, der in den Play-Offs gegen Norwegen eine entscheidende Rolle gespielt hatte, Kapitän Dzsudzsák und der 37-jährige […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s