Walters bezwingt die Drachen

Veröffentlicht: 18. November 2015 in EURO Qualifiers 2016, UEFA
Schlagwörter:, , ,

Irland sichert sich durch einen 2:0-Heimerfolg über Bosnien-Herzegowina das Ticket für die EM in Frankreich. In Dublin waren die Iren in einer chancenarmen ersten Hälfte das bessere Team, benötigten zur Führung aber einen unberechtigten Elfmeter. Bosnien drückte zwar nach der Pause, blieb aber weitgehend ungefährlich und kassierte zwanzig Minuten vor Ende das entscheidende zweite Gegentor. Damit scheitern die „Drachen“ zum dritten Mal in Folge in einem Play-Off und müssen weiter auf die erste EM-Teilnahme warten.

Jon Walters bejubelt sein Elfmetertor zum 1:0. Auch der zweite und vorentscheidende Treffer ging auf das Konto des 32-jährigen.

Martin O’Neill veränderte die Elf, die in Bosnien ein 1:1 geholt hatte, auf einer Position. Linksverteidiger Ward, über dessen Seite im Hinspiel öfter bosnische Angriffe liefen, wurde von Brady vertreten. Dessen Position auf dem Flügel übernahm Hoolahan, sodass der nach Gelbsperre zurückkehrende Walters an der Seite von Murphy im Sturm auflief.

Bosniens Trainer Mehmed Baždarević tauschte vier Mal Personal. Der angeschlagene Mujdža wurde von Vranješ ersetzt, Šunjić, der beim Gegentor schlecht ausgehen hatte, durch Kolašinac. Dafür rückte Zukanović von der linken Abwehrseite ins Zentrum. Außerdem kam Medunjanin anstelle von Ibišević zum Zug.

Bosnien musste in Dublin zwingend treffen, doch es waren die frenetisch angefeuerten Gastgeber, die besser ins Spiel kamen, die „Drachen“ früh unter Druck setzten und so Vorteile verbuchen konnten. In der neunten Minute flankte Brady nach einem schnellen Gegenangriff an den ersten Pfosten, Torwart Begović war aber wach und klärte zur Ecke. Torszenen waren Mangelware, um so überraschender kam dann ein Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Kuipers (Niederlande). Eine Flanke von Murphy traf den angelegten Arm von Zukanović, der Unparteiische deutete auf den Punkt – eine klare Fehlentscheidung (23.). Walters war das egal, der Sturmveteran verlud Begović sicher und traf links unten (24.).

Hatten allen Grund zur Beschwerde: Bosniens Spieler protestieren gegen den unberechtigten Elfmeter bei Schiedsrichter Kuipers.

Bosnien, bis dahin kaum im Spiel, suchte nach einer sofortigen Antwort. Džeko traf das Außennetz (26.), Medunjanin verzog per Volley (34.). Mehr gelang den Gästen nicht, Irland blieb bei einer aggressiven Taktik, die den Gegner früh angriff und durch viel Laufarbeit die Räume zustellte. So war die Pausenführung keineswegs unverdient.

Die Mannschaft vom Balkan startete deutlich aktiver in die zweite Halbzeit und drückte die Iren in die eigene Hälfte. Ideen waren jedoch Mangelware, Spielmacher Pjanić blieb blass. So war eine Višća-Hereingabe, die Lulić nicht auf das Tor lenken konnte, noch die beste Gelegenheit (56.). Die Boys in Green verteidigten dagegen weiter mit hohem Aufwand. Baždarević brachte mit Đurić für Medunjanin einen zusätzlichen Stürmer, doch der Treffer sollte auf der anderen Seite fallen. Bradys Freistoß von der linken Außenbahn verlängerte Vranješ unglücklich an den zweiten Pfosten, wo Walters lauerte und den Ball per Volley ins kurze Eck feuerte (70.).

Es sollte die Entscheidung sein. Bosniens Offensive um Džeko und Pjanić enttäuschte weiter, stattdessen hätte Long beinahe einen weiteren Treffer nachgelegt. Nachdem Spahic als letzter Mann den Ball gegen den Stürmer vertändelt hatte gelang es dem HSV-Veteranen aber noch, im letzten Moment zu stören (75.). Erst in der Nachspielzeit traf Ibišević nach einem Freistoß die Latte (90.+2), selbst ein Tor hätte den „Drachen“ aber nicht mehr gereicht. Stattdessen durften die Iren ihre erfolgreiche Qualifikation gebührend feiern.

Statistik:

Tore: 1:0 Walters (24., Handelfmeter, Rechtsschuss, Handspiel: Zukanović), 2:0 Walters (70., Rechtsschuss, ohne Vorarbeit)

Aufstellung (Irland): Randolph – Coleman, Keogh, Clark, Brady – Whelan, McCarthy – Hendrick, Hoolahan – Walters, Murphy

Aufstellung (Bosnien): Begović – Vranješ, Zukanović, Spahić, Kolašinac – Medunjanin, Cocalić – Višća, Pjanić, Lulić – Džeko

Wechsel (Irland): 54. McClean für Hoolahan, 55. Long für Murphy, 90.+1 O’Shea für Whelan

Wechsel (Bosnien): 46. Bešić für Cocalić, 69. Đurić für Medunjanin, 80. Ibišević für Lulić

Bank (Irland): Forde (Tor), Henderson (Tor), Christie, Ward, Wilson, Arter, Gibson, McGeady, Keane

Bank (Bosnien): Burić (Tor), Šehić (Tor), Bičakčić, Šunjić, Hadžić, Hajrović, Salihović, Sušić, Hodžić

Gelbe Karten: McClean (59., Foulspiel) – Spahić (20., Foulspiel), Lulić (23., Meckern), Zukanović (83., Rangelei), Džeko (90.+3, Meckern), Đurić (90.+3, Meckern)

Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande) – Sander van Roekel (Niederlande), Erwin Zeinstra (Niederlande) – Charles Schaap (Niederlande) – Pol van Boekel (Niederlande), Richard Liesveld (Niederlande)

Anstoßzeit und Spielort: 16.11.2015, 20:45 Uhr (CET)/Aviva Stadium (Dublin)

Advertisements
Kommentare
  1. […] mit Wadenproblemen zunächst auf der Bank. Mit Jon Walters war ein anderer Stürmer, der die Iren mit seinen Toren im Play-off-Rückspiel gegen Bosnien zur Europameisterschaft geschossen hatte, rechtzeitig fit geworden und durfte an der Seite von Long beginnen. Im Tor stand Randolph, der […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s