Caribbean Cup Qualifikation: Schock für Kuba!

Veröffentlicht: 7. Mai 2016 in 2017 Caribbean Cup, 2017 CONCACAF Gold Cup, CONCACAF
Schlagwörter:, ,

Große Aussagekraft besaß die erste Qualifikationsrunde zum Caribbean Cup 2017 noch nicht, schließlich erhielten zwei Drittel aller Teams Tickets für die nächste Runde. Eine böse Überraschung gab es für den zuletzt zweimaligen Gold-Cup-Teilnehmer Kuba, der gegen Französisch-Guayana und Bermuda den Kürzeren zog. Auch Barbados und Aruba schieden bereits aus.

Gruppe 1

Antigua & Barbuda setzte sich vor heimischer Kulisse in einem engen Spiel gegen Aruba knapp mit 2:1 durch. Ein früher Doppelschlag durch Tore von Parker und George war letztlich entscheidend, Gómez verkürzte für die Gäste noch vor der Pause, sodass die „Benna Boys“ bis zum Schlusspfiff zittern mussten. Deutlich souveräner fiel der 2:0-Erfolg von Saint Kitts & Nevis gegen denselben Gegner aus. Dank zweier Treffer von Panayiotou und Sawyers in der Schlussphase der ersten Halbzeit war das Spiel entschieden, Aruba agierte insgesamt zu harmlos. Das Ausscheiden der zu den Niederlanden gehörenden Insel war damit beschlossene Sache, im finalen Duell der weiterkommenden Teams ging Saint Kitts & Nevis als Sieger hervor, erneut Panayiotou entschied eine Partie auf Augenhöhe zugunsten der „Sugar Boyz“.

Antigua & Barbuda – Aruba 2:1 (Tore: Parker 4., George 23. bzw. F. Gómez 28.)

Aruba – Saint Kitts & Nevis 0:2 (Tore: Panayiotou 38., Sawyers 44.)

Saint Kitts & Nevis – Antigua & Barbuda 1:0 (Tor: Panayiotou 67.)

Tabelle: 1. Saint Kitts & Nevis (6 Punkte/3:0 Tore), 2. Antigua & Barbuda (3/2:2), 3. Aruba (0/1:4)

Gruppe 2

Favorit Grenada tat sich gegen Sint Maarten, das erstmals seit 1997 wieder an der Qualifikation teilnahm, eine Halbzeit lang sehr schwer ehe ein Elfmeter den Knoten für die „Spice Boyz“ löste. Am Ende stand ein klarer 5:0-Erfolg. Sint Maarten verkaufte sich auf im zweiten Duell gegen die US Virgin Islands gut, verlor aber knapp mit 1:2. Mit demselben Ergebnis überwand Grenada die USVI im finalen Spiel, hatte mit dem krassen Außenseiter aber Mühe und markierte erst in der Schlussminute den Siegtreffer durch Sampson.

Grenada – Sint Maarten 5:0 (Tore: J. Rennie 52./Elfmeter, Charles 54., De Punder 56./Eigentor, John-Brown 67., S. Rennie 87.)

Sint Maarten – US Virgin Islands 1:2 (Tore: Boelijn 89. bzw. Herring 24., Wrensford 70.)

US Virgin Islands – Grenada 1:2 (Tor: Wrensford 68. bzw. S. Rennie 14., Sampson 90.)

Tabelle: 1. Grenada (6 Punkte/7:1 Tore), 2. US Virgin Islands (3/3:3), 3. Sint Maarten (0/1:7)

Gruppe 3

Für Kuba begann die Qualifikation mit einem 2:1-Heimsieg über die unangenehmen Gäste aus Bermuda nach Maß, der Anschlusstreffer durch Smith kam für die „Bayan Tridents“ zu spät. Die „Gombey Warriors“ sicherten sich dennoch ihr Weiterkommen durch einen knappen und umkämpften 2:1-Erfolg über Französisch-Guayana. Das Übersee-Département, das in der Qualifikation zum Gold-Cup 2015 noch knapp an Honduras gescheitert war (3:1, 0:3), sorgte aber mit dem klaren und verdienten 3:0-Sieg über das Karibik-Schwergewicht Kuba für eine erste Überraschung der Qualiphase und sicherte sich auf Kosten der Kubaner das Ticket für Runde Zwei.

Kuba – Bermuda 2:1 (Tore: Al. Gómez 28., Luis Sáez 77. bzw. J. Smith 90.)

Bermuda – Französisch-Guayana 2:1 (Tore: Ming 42., Lambe 76. bzw. Evens 36.)

Französisch-Guayana – Kuba 3:0 (Tore: Baal 24., Eric 44., Contout 64.)

Tabelle: 1. Französisch-Guayana (3 Punkte/4:2 Tore), 2. Bermuda (3/3:3), 3. Kuba (3/2:4)

Gruppe 4

Das von Patrick Kluivert trainierte Curaçao startete als Favorit in Runde 4, nutzte bei Barbados seine Chancen aber nicht und kassierte nach einer Ecke den entscheidenden Gegentreffer durch Harewood. Auch gegen die Dominikanische Republik schluderten die Spieler um Bochums Maria bei der Verwertung ihrer Gelegenheiten und kassierten nach der Führung durch van Kessel per Freistoß den Ausgleich durch Rodríguez. Neun Minuten vor Abpfiff gelang Zschusschen unter umstrittenen Umständen – die Gastgeber hatten nach einer Verletzungsunterbrechung den Ball nicht zurückgespielt – der wichtige Siegtreffer. Darlin Batista sorgte mit seinem Doppelpack zum Sieg über Barbados jedoch dafür, dass dies für „Los Quisqueyanos“ ohne weitere Folgen blieb.

Barbados – Curaçao 1:0 (Tor: Harewood 69.)

Curaçao – Dominikanische Republik 2:1 (Tore: van Kessel 66., Zschusschen 81. bzw. E. Rodríguez 77.)

Dominikanische Republik – Barbados 2:0 (Tore: Batista 50., 57.)

Tabelle: 1. Dominikanische Republik (3 Punkte/3:2 Tore), 2. Curaçao (3/2:2), 3. Barbados (3/1:2)

Gruppe 5

Anguilla beschränkte sich in seinen beiden Partien gegen Guyana und Puerto Rico auf Schadensbegrenzung, insbesondere gegen Letztere gelang dies immerhin teilweise. Im Duell um den Gruppensieg setzte sich die „Goldenen Jaguare“ Guyanas durch, da „El Huracán Azul“ im heimischen Bayamón zu viele Chancen ausließ und Austin dies eiskalt bestrafte.

Guyana – Anguilla 7:0 (Tore: Peters 11., 30., Nurse 14., Danns 34., Richardson 45., Mills 47., Barrington 65.)

Anguilla – Puerto Rico 0:4 (Tore: Coca 16., 52., Rivera 40., Ortiz 61.)

Puerto Rico – Guyana 0:1 (Tor: Austin 65.)

Tabelle: 1. Guyana (6 Punkte/8:0 Tore), 2. Puerto Rico (3/4:1), 3. Anguilla (0/0:11)

Gruppe 6

Da das Nationalteam von Saint-Martin bereits vor Beginn der Qualifikation zurückzog waren die verbliebenen Teams von Suriname und Guadeloupe bereits kampflos für die zweite Runde qualifiziert und duellierten sich lediglich um die Platzierungen. Trotz einer Fülle an Chancen wollten im Hinspiel über 120 Minuten keine Tore fallen, das Elfmeterschießen musste also entscheiden. Dort trafen die ersten drei Schütze, dann hielten die Keeper Thuram (gegen Baja und Talea) und Kohinoor (gegen Alphonse) drei Elfmeter ehe Laurence Guadeloupe mit 3:1 in Front schoss. Zwar verwandelte Eind und Babel setzte die Kugel am Tor vorbei, doch Keeper Thuram behielt im direkten Duell mit seinem Kollegen Kohinoor die Oberhand und sicherte seinem Team so drei Punkte.

Im Rückspiel blieb das Bild ähnlich, nur diesmal wurden die Chancen zumindest in der ersten Halbzeit genutzt: Zwischen den Minuten 15 und 41 trafen die Teams fünfmal. Suriname brachte den knappen Vorsprung über die Zeit und darf sich dank des besseren Torverhältnisses über Platz 1 freuen.

Guadeloupe – Suriname 0:0 n. V., 3:2 i. E. (Elfmeterschießen: 1:0 Millon, 1:1 Rijssel, 2:1 Beauvue, 2:1 Thuram hält gegen Baja, 2:1 Kohinoor hält gegen Alphonse, 2:1 Thuram hält gegen Talea, 3:1 Laurence, 3:2 Eind, 3:2 Babel schießt rechts vorbei, 3:2 Thuram hält gegen Kohinoor)

Suriname – Guadeloupe 3:2 (Tore: Rijssel 30., 36., Kisoor 41. bzw. Beauvue 15., Nabab 32.)

Tabelle: 1. Suriname (3 Punkte/3:2 Tore), 2. Guadeloupe (3/2:3), Saint-Martin (zog vor Quali-Beginn zurück)

Gruppe 7

Zwar zeigten sich die British Virgin Islands im Duell mit Martinique stark verbessert und hielten das Spiel bis in die zweite Halbzeit offen, der 3:0-Sieg von Martinique war aber letztlich nicht gefährdet. Im Heimspiel gegen Dominica gingen die BVI aber klar mit 0:7 unter. Den erwarteten Gruppensieg machte der Gold Cup-Teilnehmer von 2013 mit einem dominanten Auftritt in Roseau klar, am Ende stand ein 4:1-Erfolg.

Martinique – British Virgin Islands 3:0 (Tore: Parsemain 12., Arquin 68., Langil 84.)

British Virgin Islands – Dominica 0:7 (Tore: Dicker 20./Eigentor, Walters 28., 51., Bertrand 33., Ward 44., 55., 85./Elfmeter)

Dominica – Martinique 1:4 (Tore: Prince 74./Elfmeter bzw. Joseph 11./Eigentor, Hérelle 23., Arquin 53., Abaul 86.)

Tabelle: 1. Martinique (6 Punkte/7:1 Tore), 2. Dominica (3/8:4), 3. British Virgin Islands (0/0:10)

Runde 2

Die Gruppenersten und Gruppenzweiten rücken in die zweite Runde vor, für die Saint Vincent & the Grenadines bereits qualifiziert war. Die fünf Gruppensieger und die vier besten Gruppenzweiten erreichen die dritte Runde, gespielt wird zwischen dem 1. und 7. Juni.

Die Gruppen und Spiele der Zweiten Runde:

Gruppe 1: Grenada, Puerto Rico, Antigua & Barbuda

Spiele: GRE-PUR (1. Juni), PUR-ATG (4. Juni), ATG-GRE (7. Juni)

Gruppe 2: Dominica, Martinique, Guadeloupe

Spiele: MTQ-GPE (1. Juni), GPE-DMA (4. Juni), DMA-MTQ (7. Juni)

Gruppe 3: US Virgin Islands, Guyana, Curaçao

Spiele: GUY-CUW (1. Juni), VIR-GUY (4. Juni), CUW-VIR (7. Juni)

Gruppe 4: Dominikanische Republik, Französisch-Guayana, Bermuda

Spiele: GYF-BER (1. Juni), BER-DOM (4. Juni), DOM-GYF (7. Juni)

Gruppe 5: Saint Vincent & the Grenadines, Suriname, Saint Kitts & Nevis

Spiele: SKN-SUR (1. Juni), SUR-SVG (4. Juni), SVG-SKN (7. Juni)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s