Gastgeber mit Thriller-Remis, Titelverteidiger mühelos

Veröffentlicht: 29. Mai 2016 in FIFA World Cup Qualifiers 2018, OFC, OFC Nations Cup 2016
Schlagwörter:, , , , , ,

In Gruppe A des OFC Nations Cup musste Gastgeber Papua Neu-Guinea gegen Neukaledonien zwar einen späten Ausgleich verkraften, durfte sich am Ende aber dennoch glücklich schätzen, nicht mit leeren Händen dazustehen. Titelverteidiger Tahiti dagegen hatte beim 4:0 gegen Samoa wenig Mühe.

Papua Neu-Guinea – Neukaledonien 1:1

Neukaledonien – in den letzten beiden Auflagen jeweils im Finale unterlegen – war in Port Moresby Herr im fremden Haus und schnürte die Gastgeber in deren Hälfte ein. Auch ohne Stürmer Gope-Fenepej, der aufgrund von Verpflichtungen bei seinem Stammverein Amiens nicht mit von der Partie war, dauerte es nicht lange, bis „Les Cagous“ zu Chancen kamen: Saïko verfehlte per Kopf sein Ziel ebenso knapp (9.) wie wenig später Kayara mit einem satten Linksschuss (10.).

„PNG“ war zwar ebenfalls nach vorne bemüht, konnte gegen kompakte Neukaledonier aber nur sehr wenige Akzente setzen. Erst in der 26. Minute gab Simon den ersten guten Torschuss für den Turnierausrichter ab, der von der Mehrheit der 4.231 Fans frenetisch angefeuert wurde. Vorrangig durften sich diese aber an gelungenen Abwehraktionen ihrer Schützlinge erfreuen. Zeoula verpasste per Freistoß die Führung nur knapp (34.).

Kurz vor der Pause kamen die „Kapuls“ etwas stärker auf: Dabingyaba per Volley (37.) und Semmy (39.) näherten sich an, in der 41. Minute war es dann soweit. Simon hob den Ball herrlich über die gegnerische Abwehr in den Lauf des halblinks durchgestarteten Semmy. Der Stürmer von Hekari United blieb abgeklärt und vollendete ins rechte Eck (41.). Die Neukaledonier wollten noch vor der Pause antworten, doch auch ein Schlenzer von Karaya fand nicht den Weg ins Ziel (45.+1).

Die zweiten 45 Minuten glichen den ersten: Neukaledonien drückte, Papua Neu-Guinea verteidigte beherzt. So sahen die Zuschauer für lange Zeit nur Halbchancen. Richtig spannend wurde die Schlussphase. Torschütze Semmy holte sich für ein Foul am eingewechselten Dahite Gelb-Rot ab (79.). In Überzahl intensivierten „Les Cagous“ noch einmal ihre Offensivbemühungen. Kaï schob den Ball aus kurzer Distanz am Tor vorbei (80.).

Sein Sturmkollege Saïko machte es drei Minuten später besser. Dahite wurde bei seinem Flankenlauf über rechts nicht wirklich gestört, seine Vorlage verwertete der 25-jährige aus gut zwölf Metern per Volleyschuss (83.). Doch damit nicht genug: Neukaledonien drängte auf den Siegtreffer und bekam die Chance dazu auf dem Silbertablett serviert.

Wieder ging es über die rechte Angriffsseite des Vize-Ozeanienmeisters: Judikael Ixoée hatte bereits geflankt, als er von Guremba per Grätsche abgeräumt wurde. Schiedsrichter Conger (Neuseeland) entschied völlig zu Recht auf Strafstoß. Zeoula ließ die dicke Chance auf einen Auftakterfolg aber liegen und setzte den fälligen Elfmeter an die Querlatte (90.+1).

Die Gastgeber kamen somit mit einem Schrecken davon und treffen am zweiten Spieltag auf Titelverteidiger Tahiti. Neukaledonien bekommt es drei Stunden später mit Samoa zu tun.

Statistik:

Tore: 1:0 Semmy (41., Rechtsschuss, E. Simon), 1:1 Saïko (83., Rechtsschuss, Dahite)

Aufstellung (Papua Neu-Guinea): Warisan – Joe, F. Komolong, Upaiga; A. Komolong, Wama, Muta, E. Simon; Gunemba, Dabingyaba, Semmy

Aufstellung (Neukaledonien): Schmidt – Tchacko, Wadriako, Wajoka, E. Béaruné; J. Wakanumuné, Kayara, Zeoula, Athale; Saïko, Kaï

Wechsel (Papua Neu-Guinea): 64. Sabua für E. Simon, 84. Foster für Wama

Wechsel (Neukaledonien): 62. Ju. Ixoée für Wajoka, 74. Dahite für Athale, 84. Sansot für J. Wakanumuné

Bank (Papua Neu-Guinea): Kalai (Tor), Pole (Tor), Bala, Campbell, Kusunan, Nelson, Steven, Yasasa, Bika, Aisa

Bank (Neukaledonien): Je. Ixoée (Tor), Petemou (Tor), G. Béaruné, Nemia, L. Wakanumuné, Cexome, Meindu

Gelbe Karten: Warisan (35., Handspiel), Semmy (65., Foulspiel), Gunemba (90.+1, Foulspiel) – J. Wakanumuné (47., Foulspiel), Saïko (83., Trikotausziehen)

Gelb-Rote Karte: Semmy (79., wiederholtes Foulspiel)

Besonderes Vorkommnis: Zeoula schießt Foulelfmeter an die Latte (90.+1, Gunemba an Ju. Ixoée)

Schiedsrichter: Matt Conger (Neuseeland) – Mark Rule (Neuseeland), Tevita Makasini (Tonga) – Robinson Banga (Vanuatu)

Anstoßzeit und Spielort: 29. Mai 2016/16:00 Uhr (UTC+10), Sir John Guise Stadium/Port Moresby

Tahiti – Samoa 4:0

Letztendlich wenig Mühe hatte der Titelverteidiger mit Samoa, das sich in der Qualifikationsrunde der vier am niedrigsten platzierten Teams gegen American Samoa, die Cook Islands und Tonga durchgesetzt hatte. 2012 hatten die Samoaner satte 24 Gegentore in drei Gruppenspielen kassiert und auch in Port Moresby hielt die Null nicht lange. Nach nur 98 Sekunden lag der Ball bereits im Netz: Tetauira brachte das Spielgerät aus dem Halbfeld hoch links in den Sechzehner, wo der viel zu freie Teaonui Tehau das Leder mit der Brust verarbeitet und mit links abzog. Zwar traf der 21-jährige den Ball nicht richtig, im Netz landete dieser trotzdem (2.).

Der zweite Treffer folgte prompt: Kecks Ecke fand am Fünfmeterraum den erneut sträflich freien Teaonui Tehau, der durch die Beine des auf der Linie postierten Pupi einköpfte – 2:0 (5.). Tahiti war drückend überlegen, für die Samoaner bahnte sich ein Debakel an. Torwart Matagi hatte in der elften Minute Glück und konnte einen Fernschuss von Keck noch an die Latte lenken.

Wieder nur vier Zeigerumdrehungen später klingelte es erneut – und wie! Ein Schussversuch von Tiatia nach Doppelpass mit Bourebare wurde noch geblockt, doch Tahitis Nummer Zwei setzte nach und köpfte das Leder zu Chong Hue. Der Siegtorschütze vom Finale 2012 nahm den Ball direkt und zimmerte ihn herrlich aus zwölf Metern unter die Latte (15.).

Trotz drei Treffern in gerade einmal einer Viertelstunde blieben die Tahitianer torhungrig: Simon traf aus kurzer Distanz das Außennetz (32.) und servierte dann für Alvin Tehau, dessen Kopfball knapp über das Gehäuse ging (34.). In die Torschützenliste trug sich letzterer dennoch ein. Wieder initierte Tiatia über rechts, seine Flanke legte Teaonui Tehau mustergültig für Alvin Tehau auf, der Maß nahm und den Ball aus 16 Metern herrlich ins linke Eck schlenzte (38.). Dann hatten die Samoaner es vorerst überstanden: Halbzeit.

Der Titelverteidiger schonte zur Pause mit Keck und Teaonui Tehau zwei Offensivkräfte und ließ es auch ansonsten deutlich ruhiger angehen. Ball und Gegner wurden weiterhin kontrolliert, das Tempo fehlte aber. So durften Mobberley nach einem Konter sogar eine Chance für den Außenseiter verbuchen, der sonst beschäftigungslose Roche war aber zur Stelle (61.).

Einmal zogen die Französisch-Polynesier das Tempo noch einmal an und kamen prompt zu Chancen. Vallar und Tinorua setzten nach zwei herrlichen Doppelpässen Tissot in Szene, doch die Querlatte verhinderte einen Torerfolg des Jokers (73.). Matagi parierte gegen Tinorua (75.) und Tissot köpfte nach starker Vorarbeit von Tinorua über das Tor (76.). Somit blieb es beim eher noch zu niedrig ausgefallenen Auftakterfolg des Titelverteidigers.

Auf die Tahitianer wartet am zweiten Spieltag mit Gastgeber Papua Neu-Guinea eine ungleich schwerere Aufgabe. Für Samoa werden die Gegner nicht leichter: Nach dem Sieger von 2012 wartet nun das damals im Finale unterlegene Neukaledonien.

Statistik:

Tore: 1:0 T. Tehau (2., Linksschuss, Tetauira), 2:0 T. Tehau (5., Kopfball, Keck), 3:0 Chong Hue (15., Rechtsschuss, Tiatia), 4:0 A. Tehau (38., Linksschuss, T. Tehau)

Aufstellung (Tahiti): Roche – Tiatia, Tetauira, V. Simon, Vallar; Caroine, Bourebare, A. Tehau; Keck, T. Tehau, Chong Hue

Aufstellung (Samoa): Matagi – Pupi, Hall, Bureta, Alimonti – R. Martin, Taylor – Saofaiga, Fa’aiuaso, Toni – Mobberley

Wechsel (Tahiti): 46. Lucas für T. Tehau, 46. Tissot für Keck, 68. Tinorua für Caroine

Wechsel (Samoa): 67. Sa. Malo für Toni, 70. Tyrell für R. Martin, 75. Scanlan für Alimonti

Bank (Tahiti): Tetuanui (Tor), Aitamai, Aroita, Paama, Faehau, Tehina, Warren

Bank (Samoa): Tapelu (Tor), Tagaloa, Gosche, Si. Malo

Gelbe Karten: Tissot (83., Foulspiel), Tetauira (90.+2), Lucas (90.+4) – Martin (23., Foulspiel), Bureta (28., Foulspiel)

Schiedsrichter: Ravitesh Behari (Fiji) – Ravinesh Kumar (Fiji), Johnny Erick (Solomon Islands) – Georg Time (Solomon Islands)

Anstoßzeit und Spielort: 29. Mai 2016/19:00 Uhr (UTC+10), Sir John Guise Stadium/Port Moresby

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s