Kiwis so gut wie durch, Fiji dank Krishna wieder im Rennen

Veröffentlicht: 31. Mai 2016 in FIFA World Cup Qualifiers 2018, OFC, OFC Nations Cup 2016
Schlagwörter:, , , , , ,

Favorit Neuseeland kam am zweiten Spieltag der Gruppe B zu einem 5:0-Kantersieg über Vanuatu. Bereits nach zehn Minuten führten die „All Whites“ mit 3:0 und erhielten dabei freundliche Unterstützung der gegnerischen Abwehr. Einziger Wehrmutstropfen beim klaren Erfolg: Doppeltorschütze Wood musste bereits früh verletzt vom Feld. Im zweiten Gruppenspiel ließen die Solomon Islands gegen Fiji zu viele Chancen liegen und verloren aufgrund eines vollkommen überflüssigen Foulelfmeters am Ende gar mit 0:1.

Tabelle: 1. Neuseeland (6 Punkte/8:1 Tore), 2. Solomon Islands (3/1:1), 3. Fiji (3/2:3), 4. Vanuatu (0/0:6)

Vanuatu – Neuseeland 0:5

Vanuatu wurde vor allem in den ersten zehn Minuten völlig überrollt, machte es den „Kiwis“ aber durch schwere Abwehrfehler auch viel zu leicht. In der vierten Minute kam ein weiter Einwurf von Tuiloma aus dem Halbfeld (!) bis an den zweiten Pfosten durch, wo Wood durchgelaufen war und aus minimaler Distanz nur noch einschieben musste (4.). Fast unmittelbar nach Wiederanpfiff unterlief Wanemut ein haarsträubender Fehlpass in Richtung eigenes Tor, erneut Wood hatte den Braten gerochen, erlief sich das Spielgerät und ließ Iaruel keine Chance (6.).

Der Arbeitstag des Stürmers fand nach gut zehn Minuten aber ein jähes Ende. Bei einem Foul von Thomas stürzte der England-Legionär auf die Schulter und musste mit Verdacht auf Auskugelung der selbigen ausgewechselt werden. Immerhin: McGlinchey zirkelte den folgenden Freistoß aus knapp 18 Metern zentraler Position ins linke Eck (10.).

Vanuatu sah dagegen trotz eigener Offensivbemühungen kaum Land, in der 19. Minute klingelte es hinten erneut. Prelević hatte gegen die weit aufgerückte Abwehr für Fallon durchgesteckt, der Torwart Iaruel außerhalb des Sechzehners umkurvte, am Strafraumrand dann den Überblick behielt, sich drehte und den Ball mit links ins leere Gehäuse hob.

Damit war die Angelegenheit nur noch eine Frage der Höhe, die Hudson-Schützlinge schonten sich bereits, sodass Vanuatu vor der Pause sogar etwas aufkam. Tangis zwang Marinović mit einem saftigen Fernschuss zu einer guten Parade (36.) und köpfte wenig später nach einem Freistoß nur knapp über das Tor (38.). Mit dem Pausenpfiff legte aber Neuseeland nach. Einen weiten Abschlag von Marinović verlängerte Fallon per Kopf, der für Wood gekommene Barbarouses war halblinks durch und vollendete per Außenrist flach ins lange Eck (45.).

In der zweiten Halbzeit bot sich ein anderes Bild: Während die „All Whites“ sich schonten, bemühte sich der Außenseiter um Ergebniskosmetik. Brian Kaltack (69.) und Nabou (80.) zielten nicht genau genug, gegen Nicholls (83.) und erneut Brian Kaltack (86.) zeigte Unterhaching-Schlussmann Marinović gute Paraden. Da auch Brotherton (53.), Barbarouses (82.) und Joker Rojas kurz vor Ende ihre Möglichkeiten ungenutzt ließen, änderte sich am Spielstand aber nichts mehr.

Am finalen Gruppenspieltag trifft Neuseeland auf die Solomon Islands, Vanuatu bekommt es drei Stunden zuvor mit Fiji zu tun.

Statistik:

Tore: 0:1 Wood (4., Linksschuss, Tuiloma), 0:2 Wood (6., Rechtsschuss, ohne Vorarbeit), 0:3 McGlinchey (10., direkter Freistoß, Rechtsschuss), 0:4 Fallon (19., Linksschuss, Prelević), 0:5 Barbarouses (45., Rechtsschuss, Fallon)

Aufstellung (Vanuatu): Iaruel – B. Kaltack, Shem, Thomas, Wanemut, Yamack; Fred, Kalo, Natou; Masauvakalo, Tangis

Aufstellung (Neuseeland): Marinović – Fenton, Tzimopoulos, Adams, Brotherton, Colvey – McGlinchey, Tuiloma – Prelević – Fallon, Wood

Wechsel (Vanuatu): 24. Coulon für Wanemut, 46. Mahuni für Tangis, 62. Nicholls für Masauvakalo

Wechsel (Neuseeland): 15. Barbarouses für Wood, 46. Rojas für Tuiloma, 56. Patterson für Brotherton

Bank (Vanuatu): Firiam (Tor), Mansale (Tor), Kaloros, Kalsarap, Mansale, Roqara, Ruben, T. Kaltack

Bank (Neuseeland): Crocombe (Tor), Williams (Tor), Boxall, Doyle, Dyer, Hudson-Wihongi, Ridenton, Rogerson, Brockie

Gelbe Karten: Shem (23., Foulspiel) – Tzimopoulos (77., Foulspiel)

Schiedsrichter: Amos Anio (Papua Neu-Guinea) – Norman Bafinu (Papua Neu-Guinea), John Pareanga (Cook Islands) – Norbert Hauata (Tahiti)

Anstoßzeit und Spielort: 31. Mai 2016/16:00 Uhr (UTC+10), Sir John Guise Stadium/Port Moresby

Solomon Islands – Fiji 0:1

Weitaus ausgeglichener und umkämpfter gestaltete sich das zweite Gruppenspiel zwischen den Solomon Islands und Fiji, das für beide Nationen schon Endspielcharakter hatte. Dementsprechend engagiert und fehlerhaft agierten die Teams, sodass es bis zum ersten Aufreger 23 Minuten dauerte. Dann knallte ein wuchtiger Fernschuss von Totori an die Querlatte.

Es waren überhaupt die Solomon Islands, die durch ihre Starspieler Lea’alafa und Totori für mehr Gefahr sorgten. Lea’alafa zielt zu hoch (29.), ein Halbvolley von Daudau verfehlte das lange Eck (34.). Auch Fiji-Schlussmann Mateinaqara musste sich bewähren und war in der 36. Spielminute zur Stelle, als Totori Sturmpartner Donga einsetzte, doch der keinen Weg am Keeper vorbei fand. Für die „Bula Boys“ dagegen sorgte nur Sturmstar Krishna für Gefahr, wirkliche Chancen konnte aber auch er nicht kreieren.

Etwas offener und hektischer gestaltete sich das Geschehen auf dem Rasen nach der Pause. Matarerega hatte für die Fijianer zwei Halbchancen (48.), mehr aus den sich bietenden Räumen machten aber die „Bonitos“, wobei sie im Abschluss aber fahrlässig schluderten. Lea’alafa (57.) und Totori (63.) scheiterten an Mateinaqara.

In den offenen Schlussminuten stand dann auf der Gegenseite der Tormann im Mittelpunkt: Suwamy flankte hoch aus dem Halbfeld, der Ball trudelte eigentlich harmlos in Richtung Auslinie. Keeper Koti stürzte jedoch aus seinem Kasten und räumte Krishna ebenso hart wie vollkommen überflüssig über den Haufen. Kein Zweifel: Elfmeter (83.). Krishna trat selbst an und verwandelt sicher ins rechte Eck (85.).

Dank dieses Geschenks durften sich die Mannen von Frank Farina über schmeichelhafte drei Punkte freuen, denn die klar besseren Chancen hatten die Solomon Islands. Die Entscheidung über Platz Zwei in Gruppe wird dennoch erst am dritten Spieltag fallen. Dann trifft Fiji auf Vanuatu, die Solomon Islands messen sich drei Stunden darauf mit Neuseeland.

Statistik:

Tor: 0:1 Krishna (85., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Koti an Krishna)

Aufstellung (Solomon Islands): Koti – Furai, Kini, Sale; Molea, Fa’arodo, Daudau, Nawo; Totori, Lea’alafa, Donga

Aufstellung (Fiji): Mateinaqara – Tekiate, Jese, Singh, Kautoga; Suwamy, Hughes, Raura; Matarerega, Bolatoga, Krishna

Wechsel (Solomon Islands): 74. Feni für Daudau, 81. Naka für Donga

Wechsel (Fiji): 62. Verevou für Hughes, 78. Nabenia für Matarerega, 90. Chand für Bolatoga

Bank (Solomon Islands): Do’oro (Tor), Aengari, Fakari, Peter, Kilifa, Ifunaoa, Wale

Bank (Fiji): Naidu (Tor), Tamanisau (Tor), Dreola, Sivoki, Kerevanua, Tuinawaivuvu, Waranaivalu

Gelbe Karten: Furai (51.), Sale (82.) – Bolatoga (78., Foulspiel)

Schiedsrichter: Kader Zitouni (Tahiti) – Tevita Makasini (Tonga), Folio Moeaki (Tonga) – Médéric Lacour (Neukaledonien)

Anstoßzeit und Spielort: 31. Mai 2016/19:00 Uhr (UTC+10), Sir John Guise Stadium/Port Moresby

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s