Márquez-Hammer als perfekte Antwort

Veröffentlicht: 6. Juni 2016 in CONCACAF, CONMEBOL, Copa América Centenario 2016
Schlagwörter:, , , ,

Mexiko hat zum Auftakt eine erste eindrucksvolle Visitenkarte abgegeben und Uruguay in einem zeitweise sehr unterhaltsamen Spiel mit 3:1 (1:0) niedergerungen. Insbesondere in der ersten Halbzeit dominierte die „Tri“ nach Belieben, benötigte zur Führung aber ein Eigentor von Álvaro Pereira. Uruguay, nach Gelb-Rot gegen Vecino kurz vor der Pause nur noch zu zehnt, steigerte sich in Unterzahl deutlich und kam eine Viertelstunde vor Ende zum Ausgleich. Sekunden zuvor hatte auch Mexikos Guardado Gelb-Rot gesehen. Doch im Duell zehn gegen zehn legte der CONCACAF-Meister nochmal eine Schippe drauf und belohnte sich durch Márquez Hammer. Herrera setzte in der Nachspielzeit das i-Tüpfelchen.

Embed from Getty Images

Mexikanische Jubeltraube: Der Nordamerikameister bot insbesondere vor der Pause und in der Schlussphase eine starke Leistung.

Mexikos Coach Juan Carlos Osorio gab im Tor Talavera den Vorzug vor WM-Stammkeeper Ochoa. Im Mittelfeld sollte wie gewohnt Guardado zusammen mit Herrera die Fäden spinnen und die Sturmspitzen Aquino und „Chicharito“ Hernández mit Pässen versorgen. Die Dreierkette, kommandiert von Veteran Márquez, wurde bei gegnerischem Ballbesitz zur Fünferkette, da die Außen Layún und Corona nach hinten rückten.

Uruguays Óscar Tabárez musste zu Turnierstart auf den verletzten Luis Suárez verzichten, sodass Cavani als einzige Spitze vor der Offensivreihe bestehend aus Sánchez, Lodeiro und Rolan startete. In der Abwehr bot der WM-Qualifikations-Führende mit Maxi Pereira, Giménez, Godín und Álvaro Pereira Extraklasse auf.

Ein erster Lapsus geschah schon vor Spielbeginn, die Organisatoren spielten die chilenische Nationalhymne anstelle der uruguayischen. Wesentlich mehr dürfte den Südamerikanern aber das Missgeschick in der vierten Minute missfallen haben. Guardado hatte auf der linken Seite jede Menge Platz und schlug eine maßgeschneiderte Flanke an den Fünferraum. Dort gingen Herrera und Álvaro Pereira ins Kopfballduell – und der Außenverteidiger lenkte das Spielgerät ins eigene Netz (4.).

Mexikos Selbstbewusstsein, ohnehin nach acht Siegen in Folge nicht gerade gering, erhielt durch die frühe Führung einen weiteren Aufschwung. Ungemein sicher und variabel im Passspiel präsentierten sich die Mittelamerikaner, gaben klar den Ton an und ließen Uruguay kaum zum Verschnaufen kommen. Zwar sprang aus der klaren Überlegenheit nicht mehr als ein für Muslera leicht zu entschärfender Versuch von Aquino heraus (21.), dennoch beeindruckten Guardado und Co. nicht nur die Zuschauer in Glendale.

Embed from Getty Images

Mitunter recht schmerzharft: Hier bekommt Guardado einen Tritt von Maxi Pereira ab.

Quasi aus dem Nichts bot sich Cavani in der 30. Minute dann eine ausgezeichnete Gelegenheit zum Ausgleich. Lodeiro steckte herrlich rechts in den Strafraum für den PSG-Profi durch, der frei vor Talavera an einer starken Abwehr des Schlussmannes scheiterte. Es war nicht das erhoffte Wecksignal für die Urus, denn Mexiko machte weiter wie zuvor, blieb gedankenschneller und wendig und kam immerhin zu ein paar guten Abschlüssen. Ein Araujo-Kopfball landete bei Muslera (36.), Giménez rettete per Grätsche gegen Chicharito (43.). Beide Male hatte Portos Layún die Vorarbeit geleistet.

Trotz einiger spielerischer Highlights gingen alle 22 Akteure nicht zimperlich zu Werke. Guardado und Vecino erhielten binnen einer Minute für überharte Einsteigen Gelb, Eigentorschütze Álvaro Pereira kam trotz eines Trittes auf den Spann von Aquino unerklärlicherweise ohne Strafe davon. Weniger Glück hatte Mitspieler Vecino. Bei einem mexikanischen Konter wollte der Mittelfeldmann eigentlich den Ball wegschlagen, traf aber den dazwischen spritzenden Aquino am Knie. Schiedsrichter Cáceres (Paraguay) schickte den Fiorentina-Profi daraufhin mit Gelb-Rot zum Duschen (45.).

Mit Álvaro González für Lodeiro und einer komplett anderen Einstellung startete die „Celeste“ in Durchgang Zwei. Cavani und Co. zeigten deutlich mehr Einsatz und Entschlossenheit, kamen besser in die direkten Duelle und erkämpften sich ein leichtes Übergewicht. Cavani irritierte Talavera bei einem Giménez-Kopfball nach Sánchez-Ecke, sodass Mexikos Schlussmann Glück hatte, dass der Ball knapp am Tor vorbeiflog (49.). Gut zehn Minuten darauf startete Kapitän Godín ein starkes Solo, über Cavani kam der Ball links in den Sechzehner zu Rolan. Doch der schoss aus elf Metern eher kläglich links vorbei (58.).

Embed from Getty Images

Matchwinner: Mexikos Kapitän Márquez gelang das entscheidende 2:1.

Osorio reagierte und brachte Lozano und Dueñas für Aquino und Corona, zumindest einer der Wechsel sollte sich auszahlen. Lozano sorgte auf links für viel Betrieb, eine Flanke des 20-jährigen grätschte Hernández in die Arme von Muslera (69.). Auf der anderen Seite wackelte Talavera erneut bei einem Standard, Cavani stand aber im Abseits und hatte ohnehin sein Ziel verfehlt (71.).

Strittig wurde es dann in Minute 73. Guardado brachte Sánchez mit einem eigentlich harmlosen taktischen Foul zu Fall, Schiedsrichter Cáceres griff erst zum Freistoßschaum und zückte dann mit Verzögerung Gelb-Rot – eine durchaus unverhältnismäßige Entscheidung mit Blick auf die bisherige Linie des Unparteiischen. Den folgenden Freistoß servierte Sánchez, Kapitän Godín schraubte sich sieben Meter vor dem Tor hoch und platzierte seinen wuchtigen Kopfball außerhalb der Reichweite Talaveras zum durchaus gerechten 1:1 (74.).

Im Duell zehn gegen zehn waren es nun aber die Mexikaner, die trotz des doppelten Rückschlages nicht aufsteckten, sondern sofort auf die erneute Führung gingen. Lozano testete Muslera (78.), erneut Giménez musste gegen Hernández in höchster Not retten (82.). Lange mussten die zahlreichen Fans der Grün-Weißen aber nicht mehr warten: Lozano zog nach einer kurz ausgeführten Ecke nach innen und suchte Márquez. Dem versprang des Spielgerät, das der eingewechselte Jiménez sicherte und wieder zum Kapitän zurücklegte. Was folgte war ein Abschluss der Extraklasse: Mit rechts hämmerte der 37-jährige das Spielgerät unhaltbar hoch ins kurze Eck (85.).

Embed from Getty Images

Héctor Herrera köpft in der Nachspielzeit das 3:1.

Fast im Gegenzug hätte Ramírez mit dem 2:2 geantwortet, sein Flachschuss ging aber links vorbei (86.). „El Tri“ ließ sich gar nicht mehr erst in die eigene Hälfte drängen, sondern legte das 3:1 nach. Wieder war Lozano beteiligt, Jiménez versprang sein Zuspiel zwar bei der Ballannahme, doch der Stürmer agierte einmal mehr als Vorbereiter und hob das Leder von der Grundlinie über Muslera hinweg an den zweiten Pfosten. Dort musste Herrera nur noch ins leere Tor einköpfen (90.+2). Beinahe hätte der Torschütze den Gefallen erwidert, doch Jiménez platzierte seinen eigenen Kopfstoß freistehend genau auf Muslera (90.+4). So blieb es beim 3:1, das für Mexiko eine erste eindrucksvolle Visitenkarte darstellt.

Uruguay trifft am Freitag (1.30 Uhr deutscher Zeit) auf Venezuela, auf Mexiko wartet gegen Jamaika (4 Uhr) die Neuauflage des Gold Cup-Finales von 2015.

Statistik:

Tore: 1:0 Á. Pereira (4., Eigentor, Kopfball, Guardado), 1:1 Godín (74., Kopfball, C. Sánchez Arcosa), 2:1 Márquez (85., Rechtsschuss, Jiménez), 3:1 H. Herrera (90.+2, Kopfball, Jiménez)

Aufstellung (Mexiko): Talavera – Araujo, Márquez, H. Moreno – Reyes – Layún, H. Herrera, Guardado, J. M. Corona – Aquino, J. Hernández

Aufstellung (Uruguay): Muslera – Maxi Pereira, Giménez, Godín, Á. Pereira – Arévalo Ríos, Vecino – C. Sánchez Arcosa, Lodeiro, Rolan – Cavani

Wechsel (Mexiko): 55. Lozano für Aquino, 60. Dueñas für J. M. Corona, 83. Jiménez für J. Hernández

Wechsel (Uruguay): 46. Á. González für Lodeiro, 60. A. Hernández für Rolan, 84. G. Ramírez für C. Sánchez Arcosa

Bank (Mexiko): J. Corona (Tor), Ochoa (Tor), P. Aguilar, Y. Corona, Torres Nilo, Molina, Peña, Peralta

Bank (Uruguay): Campaña (Tor), M. Silva (Tor), Corujo, Fucile, G. Silva, Victorino, Laxalt, Stuani

Gelbe Karten: Guardado (26., Foulspiel), Jiménez (90.+3, Foulspiel) – Vecino (27., Foulspiel), Giménez (59., Foulspiel), Maxi Pereira (68., Foulspiel), Godín (84., Rangelei)

Gelb-Rote Karten: Guardado (73., wiederholtes Foulspiel) – Vecino (45., wiederholtes Foulspiel)

Schiedsrichter: Enrique Cáceres (Paraguay) – Eduardo Cardozo (Paraguay), Milciades Saldívar (Paraguay) – Gery Vargas (Bolivien) – Darío Gaona (Paraguay)

Anstoßzeit und Spielort: 5. Juni 2016/16:00 Uhr (UTC-4), University of Phoenix Stadium/Glendale

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s